Projektwoche Berufsbildende Schule Aschersleben 12.04.2021-16.04.2021

Werkstatt: Malerei –„Wo komme ich her? –Wir malen und zeichnen den eigenen Stammbaum“

Projektleiter: Sven Großkreutz, Maler und Grafiker aus Halle/Saale

Teilnehmer: max. 10 Klassenstufe: offen

Aus der Projektbeschreibung: Die Herkunft eines jeden Einzelnen spielt im Verständnis, warum bin ich so wie ich bin, eine große Rolle. Bevor es an die grafische oder malerische Umsetzung geht, muss geforscht, gefragt werden. Mit Sicherheit wird es Lücken geben, Geheimnisse, Unwissen, die Spielraum für die eigene Vorstellunglassen. Die eigene Geschichte steht im Vordergrund, die durch die allgemeine Geschichte geprägt wurde. Zusammen ergeben wir einen Wald. Jeder gemalte oder gezeichnete Stammbaum sieht anders aus und lässt sich ganz anders zurücklesen.

Werkstatt: Theater –„Rund um das Theater“

Projektleitung: Angelika Mühlbach, Theaterpädagogin aus Thale

Teilnehmer: max. 9 Klassenstufe: offen

Aus der Projektbeschreibung: Am ersten Tag spielen wir uns „warm“, mit Musik und gruppendynamischen Interaktionsspielen, unter Einbeziehung von Mimik und Gestik. Wir improvisieren und versuchen uns in der Pantomime und der Sprache. Wir arbeiten an unserer Bühnenpräsens, denn das ist wichtig, wenn man auf der Bühne steht!Im Laufe der drei Tage entwickeln wir aus euren Ideen oder auch bekannten Geschichten, ein kleines Theaterstück oder mehrere kleine Szenen.Lasst euch überraschen! Auf jedem Fall werden wir sehr viel Spaß haben, wenn es in der Woche rund um das Theater geht und am Mittwoch, zur Präsentation, sich der Vorhang öffnet!

Werkstatt: Textil–„Mal ́mal mit Stoffen!“

Projektleitung: Birgit Domke, Dipl.-Textilkünstlerin aus Leipzig

Teilnehmer: max. 10 Klassenstufe: offen

Aus der Projektbeschreibung: In dieser Projektwoche wird es in der Textilwerkstatt bunt zugehen!Anhand von wenigen Nähstichen oder auch Stickstichen lernen wir, wie man mit Garnen zeichnen und mit Stoffen „malen“ kann. Daraus entstehen eure Bilder in Form von Collagen oder Stickereien auf Keilrahmen mit echtem 3D-Charakter!Zu Beginn der Woche gehen Ideen-und Themenfindung der Schüler/innen zum eigenen Bild, zum eigenen Entwurf und Umsetzung voraus.Als zweiter Gestaltungsschritt wird Material in Form von Stoffen oder auch mitgebrachtes, wie Metallfolien oder interessantes anderes angeheftet und ein Bild „gelegt“. Das textile Handwerkszeug an der Seite wie Nadel, Faden, Schere, Stickrahmen oder auch mal eine Zange für Draht stellt eine Einladung dar, das in dieser Woche immer wieder benutzt wird.Die künstlerische Herangehensweise und nicht die handwerkliche Perfektion soll im Verlauf der Kurse im Vordergrund stehen. Textile Gestaltung als sinnliche und haptische Einladung die schönste Form feinmotorischer Übung nebenbei aber vor allem aus künstlerischer Überzeugung, weil Arbeit mit Stoffen und Garnen unheimlich vielschichtig und stark in der Wirkung ist.DieArbeiten werden am Ende der Woche auf kleine Keilrahmen gespannt und können so präsentiert werden.

Werkstatt: Film–„Cut up“

Projektleitung: Tom Werner, freischaffender Künstler aus Berlin

Teilnehmer: max. 8 Klassenstufe: offen

Aus der Projektbeschreibung: Cut up (engl. für Schnitttechnik) beschreibt eine literarische Methode. So geht es:Man nehme einen Text, zerschneide ihn mit der Schere und setze ihn danach neu zusammen.Die Reihenfolge der Zusammensetzung kann zufällig sein, gewürfelt werden ....Anstelle von Textfragmenten nehmen wir Video Einstellungen (engl. Shot). Wir Filmen wie üblich Einstellung für Einstellung. Dann nehmen wir den Film wieder auseinander.Jetzt steht jede Einstellung für sich. Hier setzt die Methode Cut up ein. ...Wir können das Spiel weiter treiben:Unser Film besteht aus Bild und Ton. Beides gehört automatisch zusammen, kann aber jederzeit getrennt und neu zusammengesetzt werden. ...

"Solomon" - Ein Film der Berufsschule Aschersleben BVJ20A

Werkstatt: Schmuck–„Du, ich, wir!"

Projektleitung: Manuela Homm, Schmuckkünstlerin aus Halle/Saale

Teilnehmer: max. 11 Klassenstufe: offen

Aus der Projektbeschreibung: In dieser Woche können die Schülerinnen und Schüler Zeichen der Freundschaft kreieren Schmuckstücke für sich selbst und einen guten Freund/eine gute Freundin, die ihre Verbundenheit ausdrücken. Schwarz und weiß, laut und leise, schnell und langsam... manchmal sind es Gegensätze, manchmal Gemeinsamkeiten, die sich anziehen. Zu diesem Thema werden zunächst Skizzen gezeichnet und Modelle aus Papier angefertigt. Die Schmuckstücke selber werden aus Aluminiumblech und Draht mit goldschmiedischen Grundtechniken, wie Sägen, Feilen und Biegen, hergestellt. Die Schülerinnen und Schüler erlernen diese Techniken anhand einfacher Übungen, damit sie dann die eigenen Entwürfe umsetzen können. In der Schmuckwerkstatt sind handwerkliches Geschick, Geduld und Ideenreichtum gefragt. Unsere Materialien und Werkzeuge werden im Wesentlichen sein: Metallblech und -draht, Papier, Dekomaterialien wie z.B. Perlen, Schnur, Säge, Zangen, Feilen, Bohrmaschine u.v.m. Fotos: Kreativ arbeiten mit Blech und Draht zum Thema „Freundschaft“.

 
 

Werkstatt: Fotografie

Projektleitung: Tobias Jeschke - Fotograf aus Halle

Teilnehmerzahl: max. 8

Ziel des Projektes ist es, verschiedene Perspektiven auf ein Motiv auszuprobieren. Untersicht, Draufsicht, Vogel- und Froschperspektive. Die Grundlagen der Fotografie werden prktisch erprobt.

Im zweiten Teil der Projektwoche steht Porträtfotografie auf dem Plan.