Projektwoche Gymnasium Stephaneum 6. Klassen vom 25.05. bis zum 31.05.2021

Werkstatt: Grafik/Malerei –„Wo komme ich her? –Wir malen und zeichnen den eigenen Stammbaum"

Projektleitung: Sven Großkreutz, Maler und Grafiker aus Halle/Saale

Teilnehmer: max. 12  Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: Die Herkunft eines jeden Einzelnen spielt im Verständnis, warum bin ich so wie ich bin, eine große Rolle. Bevor es an die grafische oder malerische Umsetzung geht, muss geforscht, gefragt werden. Mit Sicherheit wird es Lücken geben, Geheimnisse, Unwissen, die Spielraum für die eigene Vorstellung lassen. Die eigene Geschichte steht im Vordergrund, die durch die allgemeine Geschichte geprägt wurde. Zusammen ergeben wir einen Wald. Jeder gemalte oder gezeichnete Stammbaum sieht anders aus und lässt sich ganz anders zurücklesen.

Galerie

 
 
 

Werkstatt: Buchkunst –„Schreibwerkstatt“

Projektleitung: Claudia Richter, Buchkünstlerin aus Halle/Saale

Teilnehmer: max. 10 Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: Im Zeitalter digitaler Kommunikation gerät die Handschrift langsam in Vergessenheit.Sie wird immer mehr in den Hintergrund gedrängt, und Tippen und Wischen auf der Tastatur oder dem Tablet beherrschen den Alltag.Trotzdem sollte man an Schreibschrift aus mehreren Gründen festhalten. Zum einen ist sie ein Jahrhunderte altes Kulturgut und damit auch ein Bindeglied zu unserer Geschichte. Zum anderen unterstützt sie das Finden der persönlichen Handschrift, aber auch die Persönlichkeitsentwicklung bei den Kindern. In dieser Projektwoche dreht sich alles um das Thema „Schrift“. Wir begeben uns auf eine Reise in die Welt der Buchstaben und beschäftigen uns mit verschiedenenSchriften. Wir experimentieren mit Federkiel, Bandzugfeder, Pinsel und anderen Schreibgeräten und beschäftigen uns auf spielerische Weise mit Schrift und Kalligrafie. Viele kleine Schriftblätter zeigen am Ende der Woche, die Vielfältigkeit des Schreibens.

Werkstatt: Illustration –„Illustration –Geschichten in Bildern erzählen“

Projektleitung: Sophie Mildner, freiberufliche Illustratorin aus Halle

Teilnehmer: max. 10 Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: Geschichten wurden seit Beginn der Menschheit in Bildern festgehalten, angefangen bei der Höhlenmalerei oder im alten Ägypten, alleinstehend als bildliche Inhalte oder in Verbindung mit Text. Diese Projektwoche soll als Einblick in die Vielfalt des illustrativen Geschichtenerzählers dienen und die Möglichkeit bieten, sich in den verschiedenen Arten auszuprobieren.Den Einstieg soll das Präsentieren von Illustratoren geben, die ihre ganz eigene Art des Geschichtenerzählens gefunden haben (wie Blexbolex, Thomas Ott, Matthias Picard, Brecht Evens oder Vertreter des klassischen Comicgenres wie Hergé, der Autor von Tim und Struppi), um die Vielfalt und die Möglichkeiten aufzuzeigen. Es wäre schön, wenn die Schüler in der Woche selbst ihre illustrierten Lieblingsbücher mitbringen, wie Comics, Manga, Kinderbücher, Bildergeschichten, um sie vorzustellen.Ziel der Woche ist es am Ende ein fertiges, farbiges, 8-seitiges illustriertes Heft/Büchlein zum Thema vorliegen zu haben. Gewählt werden kann zwischen den Erzählformen Comic, Bildergeschichten mit Text und stummen Bildergeschichten. Alle Drei können leicht aus DIN-Formatigen Blättern gefaltet und getackert werden, sodass sie leicht zu vervielfältigen sind. Das Heftformat ist von den Schülern frei zu wählbar, solange es maximal DINA2-Format herstellbar ist. Wenn die Erzählform der Geschichte feststeht, bearbeiten wir den Inhalt. Steht die Geschichte, wird sie auf Seiten verteilt und anschließend skizzenhaft gezeichnet. Sobald die Skizzen in der jeweiligen Form sind, beginnen wir mit dem Kolorieren.Zum Tagesbeginn wird es jeweils eine Lockerungsübung geben, die das Assoziieren fördern und die Hemmung, etwas Falsches zu zeichnen, verringern soll. Hier fertigen wir einminütige Zeichnungen an, die einen bestimmten Quatschbegriff darstellen

 
 
 

Werkstatt: Keramik–„Zeitreise mit der Kapsel“

Projektleitung: Simone Henninger, Künstlerin aus Halle/Saale

Teilnehmer: max. 8 Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: Wir forschen in der Zeit und begeben uns auf Spurensuche. Im Stadtmuseum Aschersleben fangen wir an und lassen uns von den verschiedensten Fundstücken inspirieren. So sind z.B. die Spuren des uralten Töpferhandwerks auch hier in Funden aus der römischen Zeit zu bestaunen. Aber auch andere interessante Dinge gibt es zu entdecken, die wir in verschiedenen Aspekten im Verlaufder Projektwoche integrieren wollen.Ab dem 2. Tag der Projektwoche formen wir ein Gefäß aus Ton in alter Handformtechnik. Das erfordert Geschick und Geduld. Dieses Gefäß wird mit Deckel versehen und als Zeitkapsel konzipiert. Mit verschiedenen Abdruck-und Dekortechniken entwerfen und realisieren wir unterschiedliche Oberflächengestaltungen für die Kapseln. Dabei setzen wir uns mit der Frage auseinander, welche für uns wichtigen Dinge der Nachwelt erhalten bleiben sollen. Interessant ist die Tatsache, dass hier in Aschersleben 1862 eine historische Zeitkapsel im Johannisturm gefunden wurde, mit wichtigen Urkunden zur Stadtgeschichte, aber auch mit Beschreibungen zum Leben während des Krieges.

Werkstatt: Textil – „Mal ́mal mit Stoffen!“

Projektleitung: Birgit Domke, Dipl.-Textilkünstlerin aus Leipzig

Teilnehmer: max. 10 Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: In dieser Projektwoche wird es in der Textilwerkstatt bunt zugehen!Anhand von wenigen Nähstichen oder auch Stickstichen lernen wir, wie man mit Garnen zeichnen undmit Stoffen „malen“ kann. Daraus entstehen eure Bilder in Form von Collagen oder Stickereien auf Keilrahmen mit echtem 3D-Charakter!Zu Beginn der Woche gehen Ideen-und Themenfindung der Schüler/innen zum eigenen Bild, zum eigenen Entwurf und Umsetzung voraus.Als zweiter Gestaltungsschritt wird Material in Form von Stoffen oder auch mitgebrachtes, wie Metallfolien oder interessantes anderes angeheftet und ein Bild „gelegt“.Das textile Handwerkszeug an der Seite wie Nadel, Faden, Schere, Stickrahmen oderauch mal eine Zange für Draht stellt eine Einladung dar, das in dieser Woche immer wieder benutzt wird.Die künstlerische Herangehensweise und nicht die handwerkliche Perfektion soll im Verlauf der Kurse im Vordergrund stehen. Textile Gestaltung als sinnliche und haptische Einladung die schönste Form feinmotorischer Übung nebenbei aber vor allem aus künstlerischer Überzeugung, weil Arbeit mit Stoffen und Garnen unheimlich vielschichtig und stark in der Wirkung ist.Die Arbeiten werden am Ende der Wocheauf kleine Keilrahmen gespannt und können so präsentiert werden

 
 
 

Werkstatt: Schmuck –„Du, ich, wir!“

Projektleitung: Manuela Homm, Dipl. Schmuckkünstlerin aus Halle/Saale

Teilnehmer: max. 10 Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: In dieser Woche können die Schülerinnen und Schüler Zeichen der Freundschaft kreieren Schmuckstücke für sich selbst und einen guten Freund/eine gute Freundin, die ihre Verbundenheit ausdrücken. Schwarz und weiß, laut und leise, schnell und langsam... manchmal sind es Gegensätze, manchmal Gemeinsamkeiten, die sich anziehen. Zu diesem Thema werden zunächst Skizzen gezeichnet und Modelle aus Papier angefertigt. Die Schmuckstücke selber werden aus Aluminiumblech und Draht mit goldschmiedischen Grundtechniken, wie Sägen, Feilen und Biegen, hergestellt. Die Schülerinnen und Schüler erlernen diese Techniken anhand einfacher Übungen, damit sie dann die eigenen Entwürfe umsetzen können. In der Schmuckwerkstatt sind handwerkliches Geschick, Geduld und Ideenreichtum gefragt. Unsere Materialien und Werkzeuge werden im Wesentlichen sein: Metallblech und -draht, Papier, Dekomaterialien wie z.B. Perlen, Schnur, Säge, Zangen, Feilen, Bohrmaschine u.v.m. Fotos: Kreativ arbeiten mit Blech und Draht zum Thema „Freundschaft“

Werkstatt: Foto/Film–„Wie mache ich Bilder die zu mir passen?!

Projektleitung: Tobias Jeschke, Fotograf aus Halle/Saale

Teilnehmer: max. 8 Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: Fotos finden sich heute überall, auch in jedem sozialen Netzwerk und können viel über uns aussagen. Was genau? Das sollten wir möglichst selbst und aktiv bestimmen können. Im Projekt werden wir zuerst an Fremdbeispielen herausfinden, mit welchen fotografischen Mitteln welcher Eindruck beim Betrachter erzeugt werden kann. Dann werden wir uns damit beschäftigen, was jeden von euch gerade motiviert, was er für Ziele hat und wie man euch am besten so in Szene setzt, dass euer gewollter Eindruck entsteht. Im Laufe der Woche werden wir dabei professionelle Portraits erstellen und lernen, wie man mittels Motivplanung, Posing, Komposition, Beleuchtung und Bildbearbeitung die gewünschten Ergebnisse erreichen kann. Dabei wird besonders Wert auf die Förderung von Kreativität gelegt, d.h. dass man sowohl mit teurer Technik im Studio, als auch mit einfacheren Mitteln zu Hause, die gleiche Wirkung erreichen kann.

Werkstatt: Tanz

Anne Scholze, Tanzlehrerin/Tänzerin aus Halle/Saale

Teilnehmer: max. 8 Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: In dieser Projektwoche geht es ums tanzen. Hier kannst du die Grundschritte kennenlernen und dabei deine Koordination und Ausdauer verbessern. Nach einer gemeinsamen Aufwärmung beschäftigen wir uns mit einer festgelegten Bewegungsabfolge. Dabei soll das Spiel mit Kontrasten und Gegensätzen im Vordergrund stehen: wir bewegen uns schnell und dann langsam, springen hoch nach oben und tanzen nah am Boden, verbinden weiche, fließende Elemente mit harten, eckigen Bewegungen, tanzen synchron und dann wieder ganz unterschiedlich... Schnell werdet ihr merken, was euch liegt, herausfordert und Spaß macht. Durch Improvisationen wird die choreografische Sequenz spielerisch bearbeitet und neu bestückt. Wir entscheiden gemeinsam was für uns interessant ist und was wir in die Sequenz einbauen wollen. Dabei fügen wir die Teile, Stück für Stück, zu einer neuen Choreografiezusammen.