Sophie Mildner - Grafikdesignerin und Illustratorin aus Halle

Konzept für die Kreativwerkstatt:

In meinen Kursen geht es hauptsächlich um das bildnerische Umsetzen von Geschichten in verschiedenen Formen auf Papier. Je nach Schwerpunkt kann es um Comics, illustrierten Text oder stumme Bildergeschichten gehen. Mein Ansatz ist den Kindern vor allem die Hemmung zu nehmen etwas falsch zu zeichnen. Durch viel Inspiration von bekannten Illustratoren und einen spielerischen Ansatz gebe ich Ihnen verschiedene Impulse (z.B durch Spielfiguren, Gegenstandskarten oder Klangkulissen), sodass ihre Vorstellungskraft angestoßen wird und als Ergebnis tolle Geschichten entstehen. Werkzeuge sind hier alltäglich benutzte Stifte, wie Bleistifte, Buntstifte und Fineliner.

Werkstatt: Illustration –„Illustration –Geschichten in Bildern erzählen“

Projektleitung: Sophie Mildner, freiberufliche Illustratorin aus Halle

Teilnehmer: max. 10 Klassenstufe: 6

Aus der Projektbeschreibung: Geschichten wurden seit Beginn der Menschheit in Bildern festgehalten, angefangen bei der Höhlenmalerei oder im alten Ägypten, alleinstehend als bildliche Inhalte oder in Verbindung mit Text. Diese Projektwoche soll als Einblick in die Vielfalt des illustrativen Geschichtenerzählers dienen und die Möglichkeit bieten, sich in den verschiedenen Arten auszuprobieren.Den Einstieg soll das Präsentieren von Illustratoren geben, die ihre ganz eigene Art des Geschichtenerzählens gefunden haben (wie Blexbolex, Thomas Ott, Matthias Picard, Brecht Evens oder Vertreter des klassischen Comicgenres wie Hergé, der Autor von Tim und Struppi), um die Vielfalt und die Möglichkeiten aufzuzeigen. Es wäre schön, wenn die Schüler in der Woche selbst ihre illustrierten Lieblingsbücher mitbringen, wie Comics, Manga, Kinderbücher, Bildergeschichten, um sie vorzustellen.Ziel der Woche ist es am Ende ein fertiges, farbiges, 8-seitiges illustriertes Heft/Büchlein zum Thema vorliegen zu haben. Gewählt werden kann zwischen den Erzählformen Comic, Bildergeschichten mit Text und stummen Bildergeschichten. Alle Drei können leicht aus DIN-Formatigen Blättern gefaltet und getackert werden, sodass sie leicht zu vervielfältigen sind. Das Heftformat ist von den Schülern frei zu wählbar, solange es maximal DINA2-Format herstellbar ist. Wenn die Erzählform der Geschichte feststeht, bearbeiten wir den Inhalt. Steht die Geschichte, wird sie auf Seiten verteilt und anschließend skizzenhaft gezeichnet. Sobald die Skizzen in der jeweiligen Form sind, beginnen wir mit dem Kolorieren.Zum Tagesbeginn wird es jeweils eine Lockerungsübung geben, die das Assoziieren fördern und die Hemmung, etwas Falsches zu zeichnen, verringern soll. Hier fertigen wir einminütige Zeichnungen an, die einen bestimmten Quatschbegriff darstellen

 
 
 

Werkstatt: Illustration–„Illustration –Geschichten in Bildern erzählen“

Werkstattleitung: Sophie Mildner, freiberufliche Illustratorin aus Halle

Teilnehmer:max. 12 Klassenstufe: 2 bis 4

Projektbeschreibung: Geschichten wurden seit Beginn der Menschheit in Bildern festgehalten, angefangen bei der Höhlenmalerei oder im alten Ägypten, alleinstehend als bildliche Inhalte oder in Verbindung mit Text. Diese Projektwoche soll als Einblick in die Vielfalt des illustrativen Geschichtenerzählers dienen und die Möglichkeit bieten, sich in den verschiedenen Arten auszuprobieren.Den Einstieg soll das Präsentieren von Illustratoren geben, die ihre ganz eigene Art des Geschichtenerzählens gefunden haben (wie Blexbolex, Thomas Ott, Matthias Picard, Brecht Evens oder Vertreter des klassischen Comicgenres wie Hergé, der Autor von Tim und Struppi), um die Vielfalt und die Möglichkeiten aufzuzeigen. Es wäre schön, wenn die Schüler in der Woche selbst ihre illustrierten Lieblingsbücher mitbringen, wie Comics, Manga, Kinderbücher, Bildergeschichten, um sie vorzustellen.Ziel der Woche ist es am Ende ein fertiges, farbiges, 8-seitiges illustriertes Heft/Büchlein zum Thema vorliegen zu haben. Gewählt werden kann zwischen den Erzählformen Comic, Bildergeschichten mit Text und stummen Bildergeschichten. Alle Drei können leicht aus DIN-Formatigen Blättern gefaltet und getackert werden, sodass sie leicht zu vervielfältigen sind. Das Heftformat ist von den Schülern frei zu wählbar, solange es maximal DINA2-Format herstellbar ist. Wenn die Erzählform der Geschichte feststeht, bearbeiten wir den Inhalt. Steht die Geschichte, wird sie auf Seiten verteilt und anschließend skizzenhaft gezeichnet. Sobald die Skizzen in der jeweiligen Form sind, beginnen wir mit dem Kolorieren.Zum Tagesbeginn wird es jeweils eine Lockerungsübung geben, die das Assoziieren fördern und die Hemmung, etwas Falsches zu zeichnen, verringern soll. Hier fertigen wir einminütige Zeichnungen an, die einen bestimmten Quatschbegriff darstellen.